Kletterturm – Spielhaus & Klettergerüst

Kletterturm – Der Abenteuerspielplatz in eigenen Garten. Kinder sind von Natur aus Entdecker mit einem angeborenen Trieb zu auszutoben. Für sie ist die Welt ein großer Spielplatz und der möchte erkundet werden. Vorzugsweise sollte der Nachwuchs das an der frischen Luft oder in der Natur tun. Das stärkt das Immunsystem und fördert die motorischer Entwicklung.

Sandkästen und Rutschen gehören zur Standardausstattung eines öffentlichen Spielplatzes und das macht einen Spielplatz zu den Lieblingsorten der Kinder. Neben Wippen und Drehkreisel werden aber die Kletter- und Schaukelgeräte immer einfallsreicher.

Der Trend, sich ein solches Spielgeräte in den heimischen Garten zu stellen, ist nicht neu. Ist ausreichend Platz vorhanden, liegt es nahe, dass Eltern in ein eigenes Outdoor-Spielgerät investieren. Noch attraktiver wird die Anschaffung eines solchen Spielgeräts, wenn die Ausstattung auf die Bedürfnisse des Kindes abgestimmt sind.

Kletterturm Überblick

Schaukeln, Rutschen und Sandkästen finden sich seit Jahrzehnten in privaten Gärten. Für Kinder, die etwas mehr Abenteuer wünschen gibt es Klettertürme. Die Auswahl und Vielfältigkeit ist mittlerweile enorm.

Vom simplen Kletterturm mit Rutsche bis zum ausgefallenen Abenteuerspielplatz mit Wackelbrücke ist auf dem Markt alles zu haben.

Kletterturm für die Entdecker
Kletterturm für die Entdecker

Die Kosten reichen von knapp 200,- Euro bis beinahe 3000,- Euro. Das ist happig, aber bei einer solchen Investition hätte der Nachwuchs sein eigenes, vollausgestattetes Fort im Garten stehen.

Vorteile

Neben dem Nachteil der Anschaffungskosten ist es sicherlich sinnvoll zu erwähnen, dass die Vorteile eines eigenen Kletterturms im Garten nicht von der Hand zu weisen sind.

Spielen unter elterlicher Kontrolle und das Umgehen von überfüllten Spielplätzen sind nur zwei Aspekte, die Ausschlag für die Anschaffung sein können. Lohnend wird das Spielgerät aber erst, wenn die eigenen Kinder und ihre Spielgefährten, ihre wahre Freude daran haben.

Verschiedene Altersklassen – unterschiedliche Spielbedürfnisse

Kinder bis drei Jahre sind mit den Ausmaßen und Höhen eines richtigen Kletterturms überfordert. Allerdings gibt es auf dem Markt Spielhäuser und Spielrutschen, die auch Kleinkinder glücklich machen.

Spätestens wenn das Kind in den Kindergarten kommt, ist die Zeit für größere Spielgeräte gekommen. Die motorischen Fähigkeiten des Kindes sind nun soweit geschult, dass es nicht nur Spaß an den Spielgeräten auf dem Spielplatz hat, sondern auch immer wieder neue Herausforderungen sucht. Schneller, höher, weiter ist das Motto.

Klettertürme für die Kleinsten – Smoby 310048

Der Smoby Abenteuer Kletterturm

Für Kinder bis drei Jahren gibt es altersgerechte Mini-Versionen der größeren Klettertürmen. Diese Abenteuerplätze sind meist aus kunterbunten Plastikbauteilen.

Als Gerüst dient eine stabile Plattform mit kurzer Treppe, Trittflächen an den Seiten und Babyrutsche. Solch ein einfaches Einsteiger-Modell gibt es bereits ab 100,- Euro. Für etwas mehr Geld gibt es natürlich für die Kinder auch mehr Spielerlebnis.

Ab knapp 200,- Euro sind die Spielgeräte mit Krabbeltunneln oder Schaukeln ausgestattet. Der smoby Kletterturm ist hier eine beliebte, aber platzintensive Variante.

FATMOOSE CleverClimber Club XXL

fatmoose-kletterturm-xxlDie Mittelklasse oder der Standard- Kletterturm. Kinder ab etwa 4 Jahren sind mit den Standardausführungen der Klettertürme gut bedient. Diese bieten aber nicht viel Abwechslung.

Meist stehen diese Hochtürme auf Stelzen und haben zusätzlich eine kleine Rampe, falls das Klettern noch nicht so gut funktioniert. Diese einfachen Modelle sind ohne Schaukel ab ca. 200,- Euro zu haben.

Gegen Aufpreis gibt es Türme mit Rutsche. Ein preisgünstiges Standard-Modell gibt es von FIPS, das mit den Kindern mitwachsen kann.

Ein komplett ausgestattetes Klettergerüst mit Griffen, Reckstange und diversen Seilsystemen sollte mit 300,- Euro veranschlagt werden. Diese Modelle sind auch beliebig erweiterbar.

Malbretter, Basketballkörbe und Fußballtor-Folien sind als Zubehör erhältlich. CleverClimber von FATMOOSE ist solch ein Modell, das eine hohe Vielfältigkeit der Bespieglung ermöglicht.

WICKEY Seaflyer

Der Abenteuerspielplatz – Die Luxusklasse der Abenteuerspielplätze fängt preislich bei 400,- Euro an. Die Modelle dieser Kategorie sind oft schon mit vielen Extras ausgestattet. Ohne Schaukel geht hier nichts.

Die Luxusklasse unter den Klettertürmen

Manchmal sind Vorrichtungen für zwei Schaukeln oder Seilkletterstangen vorgesehen. Die Rutschen sind länger, der eigentliche Turm höher und die Extras ausgefallener. Unter den Plattformen befinden sich oft Sandkästen.

Meist haben die Spielgeräte eine themenbezogene Optik. Die Klettergerüste erinnern an Piratenschiffe und Ritterburgen. Das fördert den Rollenspieltrieb der Kinder und lädt sie zum verweilen ein.

WICKEY Seaflyer ist ein Spielturm der oberen Mittelklasse. Optisch als Piratenschiff umgesetzt, kommt der Spielplatz mit Rutsche, Leiter, Kletterwand, Schaukel für alle Altersklassen und einem Sandkasten daher und lässt kaum einen Wunsch offen.

Nach oben gibt es in dieser Kategorie wenig Grenzen. Spieltürme für mehr als 1000,- Euro bieten dem Kind ein Maximum an Spielspaß, brauchen aber natürlich auch mehr Stellfläche. Für den gewöhnlichen Reihenhaus-Eigenheimbesitzer sind diese Spieltürme in XXL-Ausführung nicht geeignet.

Wo kauft man Klettertürme

Einen groben Überblick über die Auswahl verschafft das Internet. Hier finden sich auch Vergleiche der Modelle. Per Mausklick lassen sich die Artikel ganz bequem bestellen.

Die Spedition bringt die Lieferung bis in den Garten. Nur der Aufbau ist nicht im Preis inklusive, kann aber bei manchen Herstellern zusätzlich geordert werden. Alles in Allem ist dies eine recht einfache Lösung für alle, die keinen Kleintransporter in der Garage stehen haben.

Der Offline-Handel bringt in diesem Fall mehr Sicherheit. In vielen Baumärkten gibt es mittlerweile Kletter- und Spieltürme zu kaufen. Diese Geräte sind natürlich nicht bespielbar und dienen lediglich der Ansicht. Aber eine Sichtung des Spielgeräts bringt Vorteile. Oftmals unterschätzt der Käufer, trotz sorgfältigem Ausmessen die räumlichen Dimensionen der Spielanlage.

Do-It-Yourself Klettertürme

Für alle, die sich ihren Kletterturm ganz individuell gestalten wollen, gibt es Anleitungen im Internet. Auch hier ist die Auswahl groß. Von kleinen Hütten bis zu überdimensionalen Abenteuerspielplätzen gibt es Bauanleitungen für jedes Bedürfnis.

Wer seinen Spielplatz komplett selber bauen möchte, braucht eine Portion Selbstbewusstsein und ein gewisses Maß an handwerklichem Geschick. Der Zeitfaktor sollte hier mit einbezogen werden. Im Gegenteil zum Fertigbausatz ist die Planungs- und Vorbereitungszeiten wesentlich höher.

Die Heimwerker-Portale sind aber recht übersichtlich und bildlich gestaltet, so dass die Hürden beim Selbstbauen so minimal wie möglich gehalten werden. Die Anleitungen stehen zum downloaden bereit und müssen nur noch ausgedruckt werden.

Teilweise gibt es sogar Einkaufslisten, die die Planungsarbeit auf ein Minimum reduziert.

Kosten des Kletterturms Marke Eigenbau

Erwägt man den Bau eines komplett selbst erstellten Kletterturms, sollte man beachten, dass der preisliche Unterschied zu fertigen Bausätzen nur minimal ist. Sind die relativ hohen Anschaffungskosten eines fertigen Kletterturms ausschlaggebender Faktor, sich mit der DIY-Variante auseinanderzusetzen, sollte genau geplant werden. An dieser Stelle sei hinzugefügt, dass die Kosten der DIY-Variante nicht unerheblich sind.

Zu Dumpingpreisen gibt es leider keinen eigenen Kletterturm im Garten. Die Materialien im Baumarkt sind nicht günstig, wird Wert auf Qualität und Optik gelegt. Je nach eingebauten Extras, kann der Herstellungspreis des Eigenprojekts um einiges über dem Anschaffungspreis des fertigen Bausatzes liegen. Der komplette Eigenbau eines Kletterturms rentiert sich also nur bedingt.

Wer wirklich ganz individuelle Ideen umsetzen möchte oder aber sehr großen Spaß am Bauen hat, kann hier seinen Ideen freien Lauf lassen. Soll der Bau des Kletterturms emotionale Bindung bringen, kann der Turmbau auch als Familienprojekt gesehen werden. Unter elterlicher Anleitung wird das handwerkliche Geschick und Verständnis der Kinder geschult. Umso größer ist der Stolz über die eigene Spielburg nach getaner Arbeit.

Tipps und Tricks

Der FATMOOSE Clever Climber
Der FATMOOSE Clever Climber

Ein eigener Kletterturm im Garten macht nicht nur den eigenen Nachwuchs glücklich. Langeweile gibt es sowohl mit einem gekauften, als auch mit einem selbst-designten Kletterturm, nicht mehr.

Sicherheit

Einzig und allein die sichere und sachgerechte Montage stellen für den Laien vielleicht ein Problem dar. Hier sollte man seine eigenen Fähigkeiten nicht überschätzen und auch auf fachmännischen Rat nicht verzichten. Auch sollte nicht an der ordnungsgemäßen Verankerung gespart werden. Das beste Klettergerüst ist nutzlos, ist für die Sicherheit der Kinder nicht gesorgt.

Zur Sicherheit gehört auch die regelmäßige Wartung. Schrauben nachziehen, Verankerungen überprüfen, raue Stellen abschleifen und das Holz neu lasieren sind Arbeiten, die zur Selbstverständlichkeit gehören, wenn der Nachwuchs lange Freude an dem Spielplatz haben soll.

Ideen

Ist das Klettergerät aber erst einmal installiert und zur Bespieglung frei gegeben, steht dem Spaß nichts mehr im Wege. Mit einem eigenen Abenteuerspielplatz im Garten wird auch der nächste Kindergeburtstag stimmt nicht mehr in der Indoor-Spielhalle gefeiert, sondern zu Hause stattfinden.

Eine Gartenparty mit Schatzsuche bietet sich an, wenn das hauseigene Piratenschiff im Grünen ankert. Die neue Ritterburg wird zum Mittelpunkt eines Motto-Geburtstags. Eine Bereicherung ist ein eigener Kletterturm allemal. Wer er sich also platz- und geldtechnisch leisten kann, sollte dem Nachwuchs die Freude bereiten, seinen Spieltrieb im eigenen Garten auszuleben.