Sandkasten – Spielhaus & Sandspielzeug

Der Sandkasten als Highlight im Garten – nicht nur für Kinder. Der Garten dient bei Ein- und Familienhäusern in der Regel als Ruhequelle für die ganze Familie.

Hierbei suchen große und kleine Kinder oftmals das Abenteuer und fantasievolle Spielen. Aus diesem Grund ist in den meisten Gärten ein Sandkasten zu finden. Damit das Spielgerät lange interessant für die Mädchen und Jungen bleibt, gibt es vielseitige Gestaltungsmöglichkeiten.

Sandkasten Modelle

Hinsichtlich der Vielfalt des Angebotes gilt, dass der Gestaltung eines Sandkastens kaum Grenzen gesetzt sind. Es gibt die Modelle aus verschiedenen Materialien, in diversen Formen und Farben.

Beliebt ist besonders bei Familien der Sandkasten aus Holz, da es sich hierbei um ein natürliches Material handelt, das umweltfreundlich ist.

Sandkasten mit Dach
Sandkasten mit Dach

Zudem können die Kinder bei einer Sandkiste aus Holz nicht mit Schadstoffen und Weichmachern in Berührung kommen. Wird das Spielgerät nicht als Bausatz erworben, so kann das zunächst unbehandelte Holz mit einer umweltfreundlichen Lasur witterungsbeständig gemacht werden.

Der Sandkasten aus Plastik bietet hingegen den Vorteil, dass er unkomplizierter umgesetzt werden kann. Auch die Reinigung ist weniger aufwändig, da sich die Bauteile abwischen lassen.

Ein Klassiker unter den Sandkästen ist wohl die Muschel. Nicht wenige Familien nutzen an heißen Tagen die Unterseite als Sandkiste und die obere als Planschbecken. Ist das Wasser ausgeleert, so bietet die Plastikmuschel einen Sandkasten mit Abdeckung.

Das Spielhighlight ist zudem als Sechseck, Quadrat, Viereck, als rundes oder auch welliges Modell erhältlich. Besonders beim Selbstbauen eines Sandkastens sind der Kreativität kaum Grenzen gesetzt.

Selber bauen – Man muss kein Architekt sein

Ambitionierte Familienväter möchten für ihre Kinder häufig einen Sandkasten selber bauen. Inzwischen gibt es viele Möglichkeiten, die die Umsetzung dieses Vorhabens unterstützen.

Beispiele dafür sind:

  • Anleitungen aus dem Internet,
  • Fertigbausätze,
  • Umsetzung der eigenen Ideen durch Fachbetriebe.

Zu Beginn ist es wichtig, dass ein Budget festgelegt wird. Dies ist die Maßeinheit, um zu entscheiden, welche Möglichkeiten tatsächlich in Betracht kommen. Außerdem sollte eine Grundidee vorhanden sein. Bekannte Größen sind in diesem Zusammenhang die Form, Größe und das Material der Sandkiste.

Wer handwerklich geschickt ist, der findet eine Vielzahl von inspirierenden Videos und Anleitungen im Internet, die zum Nachbauen einladen oder eine Inspiration für das eigene Vorhaben darstellen. In der Regel sind die Materialien im Baumarkt erhältlich.

Ein wesentlicher Vorteil beim selber bauen ist, dass die Kinder dabei aktiv mithelfen und sich selbst dabei verwirklichen können. Mit dem Wissen, wie viel Arbeit in dem Bau des Spielgerätes steckt, werden sie auch sorgsam damit umgehen.

Möglich ist es auch, auf einen Fertigbausatz zurückzugreifen, der häufig auch im Internet bestellt werden kann. Mit Erfindungsreichtum, kann auch dieser Sandkasten zu einem Unikat umgestaltet werden.

Bequem ist die Option, sich einen Fachbetrieb an die Seite zu holen. Die MitarbeiterInnen setzen die eigenen Ideen dann fachgerecht um und bauen das Modell zusätzlich auf. Allerdings dürfte es sich bei dieser Vorgehensweise wohl auch im die mit den höchsten Kosten handeln.

Sandkasten mit Deckel
Sandkasten mit Deckel

Mit Deckel oder Dach?

Auch diese Frage sollte sich vor dem Bau oder der Anschaffung eines Sandkastens gestellt werden. Grundsätzlich dient der Deckel der Abdeckung der Spielfläche. Hierdurch wird der Sand geschützt. Besonders in der Nacht wuseln Katzen aus der Nachbarschaft und andere Tiere gerne durch die Gärten.

Viele Familien kennen den Ärger, wenn sie die tierischen Hinterlassenschaften in der Sandkiste finden. Allerdings ist auch der Schutz vor Nässe nicht zu verachten. Wollen die Kids im Sand spielen, ist es besser, wenn er nicht komplett durchnässt ist.

Das Dach bietet für die spielenden Mädchen und Jungen einen zusätzlichen Schutz vor der Sonne. Das Buddeln ist im Schatten meist angenehmer für die Kinder. Zudem wird dabei auch gern die Zeit vergessen, die in der prallen Sonneneinstrahlung verbracht wird.

Aus diesen Gründen ist es sinnvoll, wenn es sich um eine Sandkiste mit Abdeckung, mit Deckel handelt, die zusätzlich mit einem Dach ausgestattet worden ist.

Gartenspielgeräte machen alles interessanter

Kinder sind kreativ und benötigen zum aktiven Spielen meist nicht einmal Zubehör, wenn sie in die Sandkiste gesetzt werden. Allerdings verfliegt der Spaß nach einiger Zeit. Befindet sich das Modell im eigenen Garten, so gewöhnen sich die Mädchen und Jungen schnell an die Umgebung und verlieren die Lust daran.

Mit Eimer, Schaufel, Harke und Förmchen oder auch etwas Wasser aus einer Gießkanne können Erwachsene zusätzliche Anreize schaffen. Gartenspielgeräte hingegen bieten den Kindern über einen längeren Zeitraum hinweg immer wieder neue Perspektiven und Spielmöglichkeiten. In diese wird die Sandkiste besonders gern mit eingebaut.

Geschickt kombiniert ergeben sie einen beliebten Spielplatz im eigenen Garten. Solche Möglichkeiten sprechen sich unter den Kindern im Kindergarten oder der Schule schnell herum und der Garten wird zu einem Besuchermagnet. Weiterhin bietet eine Spieloase den Vorteil, dass zum Beispiel bei Familienfeiern und Kindergeburtstagen langweilige Phasen spielerisch überbrückt werden.

Ein Spielhaus mit Sandkasten oder doch lieber ein Kinderspielhaus?

Wählen Mütter und Väter für ihre Kinder ein Spielhaus mit Sandkasten, so werden die Kinder dieses dankbar annehmen. Schnell wird aus dem Spielhaus ein Wohnhaus mit Garten. Das Kinderspielhaus bietet die Möglichkeit, dass es grundsätzlich auch auf dem Rasen einen zusätzlichen Spielraum bietet.

Beide Varianten sind aus unterschiedlichen Materialien erhältlich. Viele Familien greifen auch hierbei auf Holz zurück. Sieht es nach einiger Zeit nicht mehr so schön aus, kann es in den meisten Fällen unkompliziert abgeschliffen, lasiert und bunt angestrichen werden.

In den Spielmöglichkeiten finden die Kids einen Schutz vor der Sonne, können sich darin ausruhen oder mit Sand Speisen für die Eltern zubereiten. Zudem laden die Häuser aufgrund der geringen Höhe zum Klettern ein.

Spielhaus mit Sandkasten
Spielhaus mit Sandkasten

Zusätzliche Spielgeräte machen das Abenteuer perfekt

Bislang wurde festgestellt, dass die Spielfläche mit Sand um sinnvolle Alternativen ergänzt werden sollte, damit die Freude bei dem Kindern länger anhält. Hierbei handelt es sich um:

  • eine Abdeckung oder einen Deckel (Schutz vor Nässe, Laub und Tieren),
  • ein Dach (Schutz vor Sonne),
  • ein Kinderspielhaus oder ein Spielhaus (Abwechslung und Schutz vor Sonne),
  • diverse Gartenspielgeräte (Schaukel, Rutsche, Klettermöglichkeiten) und
  • verschiedenes Sandspielzubehör (Eimer, Schaufel, Harke, Förmchen, Gießkanne mit Wasser).

Die letzten beiden Punkte können häufig mit wenig Aufwand umgesetzt werden. Es gibt eine umfangreiche Auswahl für Gartenspielgeräte. So lässt sich häufig eine Kombination aus einer Schaukel, einer Leiter und anderen Klettervarianten finden. Eine Rutsche kann sowohl separat aufgestellt werden, als auch in einem Spielgerät als Zusatzausstattung erworben werden.

Welcher Sand ist für die Kinder geeignet?

Die Auswahl des geeigneten Sandes ist entscheidend für ein positives Spielerlebnis. Er sollte langlebig sein, aus feinen Körnchen bestehen und sich gut in Kombination mit Wasser verbauen lassen. Zudem sollte der Sand auch nach längerem Spielen keine rauen Hände bei den kleinen und großen Kids hervorrufen.

Diese Kriterien erfüllt der Spielsand, der im Internet und auch in vielen Baumärkten erhältlich ist. Hierbei handelt es sich in der Regel um hochwertigen Quarzsand. Gewonnen wird er in vielen Kieswerken. Die hier gewonnenen Körnchen sind gut abgerundet und werden mehrfach gesiebt, damit sich im Spielsand Sandkörnchen mit einer Größe von etwa zwei Millimetern befinden.

Hierin können die Mädchen und Jungen bequem sitzen, bauen, modellieren und verzieren. In dem geeigneten Spielsand macht auch den Erwachsenen das Mitspielen Freude.

Ist der Kauf im Internet sinnvoll?

Wenn die Entscheidung für ein Modell und das Zubehör gefallen ist, so sind diese Artikel im Internet in der Regel unkomplizierter zu erwerben als im Handel. Nicht alle Produkte sind im Baumarkt vor Ort zwingend vorrätig. Werden einige Zubehörteile kombiniert, so kann es sein, dass diese in unterschiedlichen Märkten angeboten werden.

Weniger zeitintensiv ist hingegen der Kauf im Internet. Hier sind meist mehr Kombinationsmöglichkeiten in einem Onlineshop möglich. Sollte in mehreren Shops bestellt werden müssen, so bleibt der Aufwand immer noch geringer.

Ein weiterer Vorteil ist, dass die Artikel zu den Familien nach Hause geliefert werden. Somit folgt auf den Aufbau die sofortige Spielfreude.

Fazit

Grundsätzlich stellt jedes Spielgerät im Garten eine Bereicherung für die Kinder dar. Eine Sandkiste mit Abdeckung bietet einen soliden Schutz vor Nässe, Laub und Tieren. Mit einem Dach bieten Eltern den Mädchen und Jungen einen zusätzlichen Schutz vor der Sonne oder einem leichten Sommerregen. Erhältlich sind die Modelle in diversen Formen und Farben und können selbst gebaut oder baufertig erworben werden.

Beliebt ist ein Modell aus Holz. Die Spielgeräte aus Plastik sind ebenfalls langlebig, witterungsbeständig und lassen sich unkompliziert reinigen.

Befüllt werden sollte die Spielfläche mit hochwertigem Spielsand, bei dem es sich in der Regel um Quarzsand handelt. Kinder spielen gern mit Eimern, Schaufeln, Harken, Förmchen und einer Gießkanne mit Wasser im Sand.

Sinnvolle Ergänzungen sind Gartenspielgeräte wie ein Kinderspielhaus, ein Klettergerüst, Leitern, Schaukeln und Rutschen. Auf diese Weise wird der Garten zu einem Besuchermagnet. Bei Familienfeiern finden nicht nur die Kids in ihrem Abenteuer- und Spielbereich eine tolle Abwechslung zum langen Sitzen.

Der Kauf im Internet bietet einige Vorteile, wie zum Beispiel die schnelle Verfügbarkeit, den unkomplizierten Bestellvorgang und die schnelle Lieferung nach Hause.